Vorbereitung einer Produktion

Das Manuskript sollte sollte vier Wochen vor Beginn der Aufnahmen in der lektorierten finalen Fassung vorliegen. Idealerweise wird der Text in einer serifenlosen Schrift (z.B. Verdana, 14 Pkt., 1,5 Durchschuss) in einem offenen Format (.doc/ .rtf) angeliefert, damit der Sprecher die Betonungszeichen, Spannungsbögen und markierten Rollen anlegen kann.

Feinheiten bzgl. der Aussprache (Eigennamen, Abkürzungen, Ortsnamen, Fremdwörter, Fachbegriffe) werden recherchiert und in Lautschrift eingefügt. Telefonische Rücksprachen mit dem Auftraggeber oder der Verlagsredaktion über die Intentionen und Ansprechhaltungen sind obligatorisch und zählen zur guten Vorbereitung.

Seriöse Auftraggeber kalkulieren das Vorbereiten und Erarbeiten des Textes durch den Sprecher selbstverständlich ein, da die Produktion dadurch gewinnt:
es geht schneller und sicherer.

1757 gelesen